Rückblick

Fahrt der Geselligen Vereine 2013

17. - 21. April 2013
Reise in den Harz und nach Lebendorf

Harz

Nach dem großen Erfolg der angebotenen Flusskreuzfahrt im letzten Jahr, bot das Präsidium der "Geselligen Vereine Wetten" in diesem Jahr eine 5-tägige Busreise in den Harz an.

Insgesamt 33 Wettenerinnen und Wettener nahmen das Angebot an und lernten in der Zeit vom 17. - 21. April 2013 eine höchst spannende Urlaubsregion und die Partnergemeinde „Lebendorf" kennen.

Bildergalerie anschauen

1.Tag Anreise über Hameln

Bei der Anreise konnten sich alle Teilnehmer davon überzeugen, dass die Rattenfängerstadt Hameln nicht nur wegen des wunderlichen Pfeiffers, sondern auch wegen ihrer prächtigen Altstadt einen Besuch wert ist. Im Anschluss ging es mit dem Schiff durch das schöne Weserbergland bis nach nach Bodenwerder. Von dort fuhr man mit dem Bus weiter zum Hotel nach Wernigerode.

2. Tag Große Ostharzrundfahrt

Über Drei-Annen-Hohne und Schierke ging es zur Kalktropfsteinhöhle nach Rübeland und zur Rappbodetalsperre - mit 106 m Höhe Deutschlands höchste Staumauer. Bei einer Begehung erfuhr man alles über das komplexe Talsperrenverbundsystem des Harzes. Anschließend ging die Fahrt zum Hexentanzplatz nach Thale. An diesem, nach dem Brocken wohl bekanntesten und mystischsten Ort im Harz, gab es eine kurze Führung und Gelegenheit zum Mittagessen. Dann Abfahrt zur UNESCO-Weltkulturerbe-Stadt Quedlinburg. Bei einer Führung gab es Fachwerkbauweisen aus 8 Jahrhunderten und malerische Gassen zu entdecken.

3. Tag Brockenfahrt

Fahrt mit der historischen Schmalspurbahn auf den höchsten Harzgipfel. Bei klarer Bergluft konnten die Teilnehmer einen phantastischen Blick auf das Panorama des Nationalparks Hochharz genießen. Anschließend Rückfahrt mit der Bahn und Stadtbesichtigung in Wernigerode. Meist sehr aufwendig restaurierte und farbenfrohe Fachwerkhäuser prägen noch heute das Stadtbild und bestätigen den Ausspruch von Hermann Löns „Die bunte Stadt am Harz". Äußerst sehenswert waren das Rathaus, das „Schiefe Haus", das „Kleinste Haus", das „Krummelsche Haus" uvm.

4. Tag Große Westharzrundfahrt

Fahrt über Bad Harzburg nach Goslar. Besonderes Flair, kulturelle Schätze und eindrucksvolle Sehenswürdigkeiten machen die Kaiserstadt zu einem erlebnisreichen Ziel. Eine Stadtführung ließ die Besucher die einzigartige Atmosphäre in den schmalen mittelalterlichen Gassen und auf dem belebten Marktplatz erleben. Die verbleibende Zeit lud zum Bummeln und Genießen ein. Dann Besuch der Stabkirche in Hahnenklee, die in Bauweise und Ausstattung einzigartig unter den Kirchbauten Deutschlands ist. Nach einer Fahrt entlang des idyllischen und weit verzweigten Okerstausees geht es über Torfhaus und Braunlage zum Brockenbauern nach Tanne. Beim Brockenbauer Thielecke gab es einen Einblick in die ursprüngliche Haltung und heutige Zuchtarbeit der vom Aussterben bedrohten Harzkühe – dem Roten Höhenvieh. Eine leckere Wurstverkostung ließ den „Gaumen schmausen".

Eine Überraschung war am letzten gemeinsamen Abend der Besuch von drei Harzer Hexen, die nach dem Essen alle Gäste bestens unterhielten.

5. Tag Rückreise über Lebendorf

Bei einem geführten Spaziergang durch die kleine Partnergemeinde in Sachsen-Anhalt wurden alle „Sehenswürdigkeiten" erkundet. Im Anschluss lud die Schalmeiengruppe  zu einem gemütlichen „Frühschoppen" im schönen Vereinsheim ein und sorgte gleichzeitig für musikalische Unterhaltung. Natürlich konnte es auch nicht angehen, die Heimreise mit leerem Magen anzutreten. Dementsprechend gab es sowohl flüssige als auch feste Nahrung und die gute Stimmung für die Rückfahrt war gesichert.

Bei der Ankunft in Wetten waren sich alle Reiseteilnehmer einig, dass es eine sehr schöne Reise war. Und obwohl es noch kein Ziel für das kommende Jahr gibt, gab es schon erste Anmeldungen.

zurück

Kontakt

Ralf Koppers
Hagelkreuzweg 12
Telefon: 02832 / 970610

Kontaktformular


Hier könnte Ihre Werbung stehen! Interessiert? Dann bitte hier klicken und mit uns Kontakt aufnehmen!

Gemeinde Wetten
www.wetten-kevelaer.de

info@wetten-kevelaer.de